Home | Kontakt | Impressum
Suchen/Search
>> Tuexenia
>> Synopsis
>> Mitteilungen der flor.-soz. AG (Archiv)
Inhaltsverzeichnisse
>> Beihefte / Exkursionsführer
>> Buchbesprechungen
>> Historie
>> Organisation
>> Mitglieder
>> Veranstaltungen
>> Förderpreis
>> Links

Logo Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft

Letzte Aktualisierung: 08.12.16


Sie sind Besucher Nr. 7834823
seit dem 24.03.2010

     

Band 22: Heublein, D. (1980): Die Frage der kleinräumigen Kongruenz von Zootaxozönosen und Vegetationszonierungen S. 145 - 169

Die Frage der kleinräumigen Kongruenz von Zootaxozönosen und Vegetationszonierungen

Am Hochwasserdamm des Rheins bei Kappel (Ortenaukreis) wurde auf zwei je 5 x 25 m großen Flächen eine Abfolge verschiedener Vegetationszonen erfasst, die sich in Pflanzengesellschaft, Boden und Mikroklima unterscheiden. Von den mit Handfängen und Bodenfallen erbeuteten Taxa wurden die Spinnen (Araneae), Kurzflügler (Staphylinidae), Laufkäfer (Carabidae), Zikadinen (Cicadinae), Wanzen (Heteroptera), Heuschrecken (Orthoptera) und Schnecken (Gastropoda) bearbeitet. Die Vegetationszonierung spiegelt sich sowohl im Jahresüberblick als auch in den einzelnen Jahreszeiten in der Verteilung zahlreicher Tierarten wider. Für verschiedene Arten konnten Ortsveränderüngen zwischen den für sie jeweils günstigsten Bereichen nachgewiesen werden. In der Diskussion wird die Notwendigkeit betont, räumliche Komplexe von Pflanzengesellschaften (Geosyntaxa) als Grundlage für zoozönologische Forschung und Naturschutz zu wählen.

On two areas, each 5 x 25 m large, across the high water embankment of the Rhine near Kappel (Ortenaukreis), a sequence of biotopes differing in vegetation, soil and microclimate were recorded. Out of the material caught by hand and pitfall traps, the following taxa were evaluated: Araneae, Staphylinidae, Carabidae, Cicadina, Heteroptera, Orthoptera and Gastropoda. The zonation of biotopes is reflected by the distribution of a number of species both with regard to the whole year and the various seasons. In various species changes between the fittest places at a time could be proved. In the discussion the necessity of using spacial complexes of plant associations (geosyntaxa) as basis for zoocoenological research and nature protection is emphasized.

zurück